Solardusche Test – Umweltfreundliches und energiesparendes Duschen im Freien

 

 

 

 

Mit einer Solardusche wird umweltfreundlich per Sonnenenergie warmes Wasser zum Duschen hergestellt.

Hier klicken für die beste Solardusche für 2019

 

SolarduscheBei einer Solardusche wird das Wasser mit Sonnenenergie auf bis zu 70 Grad Celsius erwärmt. Das Wasser kann von einem Gartenschlauch über einen Wasserhahn abgelassen werden. Eine spezielle Mischbatterie gewährleistet, dass die Wassertemperatur genau auf den vom Nutzer gewünschten Wert eingestellt werden kann. Das warme Wasser wird dabei über ein Solarmodul erhitzt und in einem Speicher vorgehalten. Je nach Größe des Wassertanks können eine Person oder aber auch mehrere Personen duschen.

Wichtig ist allerdings das die Solarfelder der Solardusche zur Sonne zeigen und nicht die ganze Zeit im Schatten liegen und somit keine Sonnenstrahlen abbekommen. Dadurch kann nämlich die Wärmeerzeugung bzw. die Erwärmung des Wassers deutlich leiden und nicht ausreichend sein.

 

Solardusche Test Wissenwertes

Vor- und Nachteile

Vorteile einer Solardusche:

  • Duschen mit warmen Wasser im freien Möglich
  • Kein Strom nötig
  • sehr umweltfreundlich
  • die meisten und gängigsten Gartenschläuche passen auf jede Solardusche

Nachteile einer Solardusche:

  • Tank sollte regelmäßig gereinigt werden
  • ausgiebige Pflege durchaus wichtig

Direkt zur Solarduschen Vergleichstabelle

Ausstattung

Zum einen ist eine Solar Gartendusche mit einer Duschbrause ausgestattet. Duschbrausen gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen, genau wie bei einer herkömmlichen Dusche. Sehr beliebt sind große Regenwald-Duschbrausen, die eine große Fläche, auf denen diverse Düsen mit kleinen und großen Öffnungen vorhanden sind,  besitzen.

Bei diesen Brausen wird eine große Wasserwand erzeugt, die dafür sorgt, dass man besonders angenehm duschen kann. Immens komfortabel sind auch die sogenannten Massage-Duschköpfe, die es ermöglichen, zwischen harten und weichen Wasserstrahlen auszuwählen.

Zu einem weiteren Ausstattungsmerkmal einer Gartendusche zählt eine Handbrause. Eine Handbrause ist besonders praktisch, denn oftmals reicht ein Duschkopf allein nicht aus. Handbrausen sind in den meisten Fällen abnehmbar und gewährleisten, dass man sich bequem kurz abduschen kann. Auch zum schnellen Nassmachen der Haare bewährt sich eine Handbrause ungemein.

Des Weiteren sind die meisten auf dem Markt erhältlichen Solarduschen mit einem zusätzlichen Wasserhahn ausgestattet. Besonders praktisch einzusetzen ist ein Wasserhahn zum Abspülen der Füße. Darüber hinaus kann der zusätzliche Wasseranschluss dazu verwendet werden, um Gießkannen oder Eimer zu befüllen.

Aufbau

Mann duschtBei Solarduschen kann die Höhe der Duschbrause ganz nach den individuellen Bedürfnissen eingestellt werden. Auch kann man Solarduschen beliebig platzieren. Dabei unterscheidet man feststehende und aufstellbare Solarduschen, die an Standfestigkeit gewinnen, wenn die Bodenplatte mit Wasser befüllt wird. Diese Variante ist vor allem für Nutzer empfehlenswert, die die Dusche in den Urlaub, zum Camping oder auf langen Wandertouren mitnehmen wollen.

Eine feststehende Solardusche, die fest im Boden verankert montiert wird, eignet sich hingegen einwandfrei für Garten- und Pool-Besitzer, die nicht vorhaben einen Ortswechsel vorzunehmen. Selbstverständlich können auch diese Duschen, wenn nötig, abgebaut werden. Man sollte die Dusche prinzipiell in den Wintermonaten abmontieren sowie danach sauber zusammenlegen und verstauen.

Besonders beachten sollte man beim Kauf einer Solardusche, dass diese mit einem ausreichend großen Wassertank ausgestattet ist. Je größer der Wassertank, desto mehr Personen können die Solardusche im Endeffekt nutzen. Die meisten modernen Solarduschen sind mit einem 20 Liter oder 35 Liter Wassertank ausgestattet.

Kosten

Die Nutzung einer Solardusche ist besonders umweltfreundlich, denn jegliche Energiekosten fallen hierbei weg, da die Sonnenenergie kostenlos genutzt wird. Wenn man jährlich 30 sonnenreiche Tage hat, an denen man die Dusche als 3-köpfige Familie nutzt, spart man bis zu 50 Euro an Energiekosten ein. Pro Sonnentag ergibt sich ein Wert von knapp 2 Euro Energieersparnis.

Material

Achten Sie auch darauf, aus welchem Material die Solardusche hergestellt wird. Am beliebtesten und besten ist Edelstahl. Aber auch Modelle aus Aluminium sind immer häufiger im Umlauf. Solarduschen aus Plastik bzw. Kunststoff können wir Ihnen dagegen nicht empfehlen. Hier leidet meist die Qualität sehr stark.

Legionellen

Wie reinigt man eine Solardusche richtig, um Legionellen vorzubeugen? Gereinigt werden kann eine Edelstahl-Solardusche im Handumdrehen und mühelos. Um Legionellen vorzubeugen, sollte das Wasser mindestens einmal am Tag abgelassen werden. Das Zubehör sowie alle Armaturen und der Duschkopf sind am besten alle 3 bis 4 Tage gründlich zu reinigen. Manche Hersteller bieten auch schon Solarduschen mit sich selbstentkalkenden Duschköpfen an.

Was sind Legionellen und warum sind sie gefährlich? Legionellen sind eine Bakterienart, die sowohl in Salzwasser als auch Süßwasser vorkommen. Darüber hinaus sind Legionellen auch im Trink- und Grundwasser vorhanden, meist allerdings nur in geringen Mengen. Legionellen sind deshalb gefährlich, weil sie, wenn sie in die Lunge geraten, eine Lungenentzündung auslösen können, die oftmals tödlich endet.

Wie entstehen Legionellen und wie kann man sich infizieren? Sowohl im Trinkwasser als auch im Grundwasser sind kleine Mengen an Legionellen vorhanden. In kleinsten Mengen sind diese Bakterien ungefährlich für den Menschen. Allerdings vermehren sich Legionellen bei steigender Temperatur im Bereich von 28 Grad Celsius bis 50 Grad Celsius. Perfekte Vermehrungsbedingungen sind stehende Gewässer. Gefährlich werden diese Bakterien beim Einatmen in die Lunge.

Wie kann die Gefahr der Vermehrung von Legionellen reduziert werden? Das Duschwasser in den Tanks von Solarduschen sollte dem Verbrauch entsprechen. Wenn der Wassertank zu groß konzipiert ist, zirkuliert das Wasser nicht ausreichend, wodurch die Vermehrung von Legionellen begünstigt wird. Ab einer Temperatur von 60 Grad Celsius sterben die Bakterien ab, bei 70 Grad Celsius wird die Vermehrung stark unterbunden. Wenn man eine Campingdusche kauft, die eine Wassertemperatur von 70 Grad Celsius erreicht, hat man also keinerlei Probleme. Wenn die Solardusche mit einer Einhebelmischbatterie betrieben wird, ist es wichtig darauf zu achten, dass diese im Leitungssystem so spät wie möglich montiert wird, da eine Mischbatterie dafür sorgt, dass die Wassertemperatur schnell heruntergekühlt und dadurch die Legionellen-Vermehrung angekurbelt wird.

Fazit: Das Wasser der Solardusche sollte stets abgelassen werden, wenn man die Dusche nicht benutzt. Wenn das Wasser einige Zeit gestanden hat, sollte man den Tank komplett durchlaufen lassen, damit das Duschwasser ausgewechselt werden kann.

Direkt zur Solarduschen Vergleichstabelle

Solardusche Kauftipps

DuschkopfSolarduschen sind optische Hingucker und besitzen eine durchdachte Ausstattung. Beim Kauf sollte man vor allem auf die Größe des Wassertanks achten, der am besten den eigenen Nutzungsansprüchen entsprechen sollte. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass die Camping-Dusche mit einem Ablaufventil ausgestattet ist. Das Ablaufventil ist extrem wichtig, da nur auf diese Weise das gesamte Wasser ablaufen kann, wenn man die Dusche während der Winterzeit abbauen möchte.

Darüber hinaus sollte man auf die Verarbeitungsqualität der Duschsäule und Brause achten. Alle mitgelieferten Anschlussstücke müssen sauber verarbeitet sein. Außerdem sollte Dichtungsband sowie diverses Befestigungsmaterial und eine anschauliche Montageanleitung im Lieferumfang enthalten sein.

Fazit

Frau duscht im GartenEs gibt verschiedene Ausführungen und Größen an Solarduschen. Auch die Preise variieren zum Teil immens. Meistens liegen die Preise zwischen rund 100 Euro und 300 Euro. Auch wenn Solarduschen noch recht teuer sind, lohnt sich die Anschaffung auf Langzeit gesehen ungemein, vor allem deshalb, weil Solarduschen wenig anfällig für Verschleiß-Erscheinungen sind. Ebenso erhältlich sind Zubehörteile, verschiedene Duschbrausen und andere Utensilien, die den Gebrauch einer Solardusche einzigartig machen.

Hier klicken für die beste Solardusche für 2019

FAQs – Häufig gestellte Fragen zu einer Solardusche

Wie viel Sonne braucht eine Solardusche, um regelmäßig warmes Wasser zu liefern?

Es ist wichtig, dass die Solarfelder einer Solardusche dem direkten Sonnenlicht ausgesetzt werden. Das heißt, dass Sie soviel Sonne wie möglich abbekommen sollten, um das Wasser im Wassertank optimal zu erwärmen. Natürlich lässt sich das Wetter nicht beeinflussen, aber durch die optimale Ausrichtung der Solarfelder, kann man das beste Ergebnis erzielen.

Wie viele Personen können die Solardusche nutzen?

Das hängt zum einen von der Größe des Wassertanks als auch von der Dauer, in der jemand die Dusche nutzt, ab. In der Regel kann eine Person problemlos unter der Solardusche duschen, oft reicht das Wasser auch für mehrere Personen aus, da der Wassertank normalerweise 25-35 Liter umfasst.

Brauche ich für eine Solardusche einen Stromanschluss?

Nein. Das Wasser wird durch Sonnenenergie erwärmt. Hierzu ist es besonders wichtig, dass die Solarfelder der Dusche direkt zur Sonne hin ausgerichtet sind. Wenn Sie im Schatten sind oder nur wenig Sonnenstrahlen abbekommen, wird die Wärmeerzeugung negativ beeinträchtigt.

Kann ich eine Solardusche in ihrer Höhe verstellen?

Ja, in der Regel kann man die Höhe der Duschbrause individuell einstellen oder sogar leicht verstellen. Das ist besonders praktisch, wenn die Dusche von Personen mit unterschiedlicher Körpergröße genutzt wird.

Aus welchem Material sollte eine Solardusche bestehen?

Eine Solardusche sollte qualitativ hochwertig sein. Das bezieht sich nicht nur auf die Verarbeitung und die Solarfelder selbst, sondern auch auf das Material der Dusche. Am besten eignet sich Edelstahl. Man kann Edelstahl leicht sauber halten und vor Rost schützen. Auch Aluminium-Modelle sind beliebt. Kunststoff oder Plastik wird weniger empfohlen, da sie meist nicht so robust sind und schneller kaputtgehen und verschleißen können.

Wie kommt eine Solardusche an Wasser?

Eine Solardusche kann einfach an den Gartenschlauch angeschlossen werden. Die meisten Solarduschen sind so konzipiert, dass die handelsüblichen Gartenschläuche darauf passen. Somit bezieht die Solardusche ihr Wasser einfach und unkompliziert direkt von Ihrem Wassersystem.

Sollte ich eine Solardusche im Winter abbauen?

Eine Solardusche muss im Winter zwar nicht unbedingt abgebaut werden, empfohlen wird es aber dennoch. Das hängt natürlich auch mit der Qualität der Solardusche ab. Wenn Sie die Dusche in den Wintermonaten nicht nutzen, was meistens der Fall ist, sollte die Dusche definitiv abgebaut und grundgereinigt werden. Achten Sie daher darauf, dass Ihr Modell ein Ablaufventil hat, so dass das gesamte Wasser ablaufen kann. Zudem sollten Sie sich auch überlegen, ob Sie sich für ein Modell entscheiden möchten, dass im Boden verankert wird oder nicht.

Ist der Aufbau einer Solardusche kompliziert?

Verschiedene Modelle erfordern unterschiedliche Aufbaumethoden. Fest verankerte Solarduschen sind etwas aufwendiger, wenn es um die Montage geht. Mobile Solarduschen sind praktisch, wenn man sie zum Zelten oder mit in den Urlaub nehmen möchte. Spezielle Campingmodelle sind daher auch erhältlich.

Tipps zur Produktpflege einer Solardusche

Mit einer Solardusche können Sie nicht nur umweltbewusst duschen und Strom sparen, sondern ein natürliches und naturnahes Gefühl genießen. Wenn Sie sich für eine Solardusche entscheiden, ist es wichtig, dass die aus hochwertigem und rostfreiem Material besteht. Auch die Verarbeitung sollte hochwertig sein, so dass kein Rost entstehen und sich kein Dreck festsetzen kann. Da es viele verschiedene Modelle gibt, ist es wichtig eines zu wählen, das Ihren Ansprüchen entspricht und auf Ihre Vorstellungen ausgelegt ist. Sollten Sie sich für eine mobile Solardusche entschieden haben, muss diese nach jedem Abbau komplett geleert werden. Hierzu ist ein Ablaufventil notwendig. Die Reinigung ist besonders deshalb wichtig, weil Bakterien entstehen und zu einem Problem werden können.

Das bekannteste Problem sind Legionellen. Reinigen Sie Ihre Solardusche ausgiebig, um Legionellen vorzubeugen und das Problem gar nicht erst entstehen zu lassen. Zum Glück ist die Reinigung einer Solardusche nicht kompliziert. Lassen Sie das Wasser einmal pro Tag ab und lassen Sie es nicht im Wassertank verweilen. Auch das Zubehör wie die Armaturen und der Duschkopf sollten alle drei bis vier Tage gründlich gereinigt werden. Damit Kalk gar nicht erst entsteht, bieten einige Hersteller bieten Solarduschen an, die mit Duschköpfen ausgestattet sind, die sich selbst entkalken.

Legionellen sind eine Bakterienart. Es ist vorwiegend bekannt, dass sie sowohl in Salzwasser als auch in Süßwasser vorkommen. Darüber hinaus sind Legionellen aber auch im Trink- und Grundwasser vorhanden. Zwar sind Legionellen hier meist nur in geringen Mengen zu finden, aber sie gelten trotzdem als gefährlich. Legionellen werden dann zur Gefahr, wenn sie in die Lunge geraten. Hier können Legionellen eine Lungenentzündung auslösen, was im schlimmsten Fall sogar tödlich enden kann. Zwar sind die Bakterien in kleiner Menge an sich ungefährlich, aber sie vermehren sich bei steigender Temperatur stark. Eine Temperatur von 28 Grad Celsius bis 50 Grad Celsius gilt als ideal, wenn es um die Ansiedlung und die Vermehrung der Bakterien geht. Auch stehendes Wasser bietet den Bakterien optimale Vermehrungsbedingungen. Deshalb ist das tägliche Entleeren des Wassertanks so wichtig.

Des Weiteren können Sie darauf achten, dass das Duschwasser in den Tanks von Solarduschen dem Verbrauch entspricht. Wenn der Wassertank zu groß ist, zirkuliert das Wasser nicht ausreichend und die Vermehrung von Legionellen wird begünstigt. Ab 60 Grad Celsius sterben die Bakterien ab und bei 70 Grad Celsius wird die Vermehrung stark unterbunden. Wenn man eine Campingdusche kauft, die eine Wassertemperatur von 70 Grad Celsius erreicht, hat man also keinerlei Probleme. Wenn die Solardusche mit einer Einhebelmischbatterie betrieben wird, ist es wichtig darauf zu achten, dass diese im Leitungssystem so spät wie möglich montiert wird, da eine Mischbatterie dafür sorgt, dass die Wassertemperatur schnell heruntergekühlt und dadurch die Vermehrung von Legionellen angekurbelt wird.

Zuletzt sollten Sie auch den Tipps und Hinweisen des Herstellers, die modellspezifisch unterschiedlich sein können, beachten. So werden Sie lange Freude an Ihrer Solardusche haben.

Hier klicken für die beste Solardusche für 2019


Partner: Kondenstrockner Test